WordPress das Content Management System

WordpressBei WordPress wird generell zwischen den Posts der Blogseite und den restlichen Seiten unterschieden. Hierbei offenbart sich die wahre Stärke von WordPress, welches ursprünglich als reines Blog-System entwickelt wurde. Durch Unterteilung der Einträge wird das Schreiben neuer Blog-Einträge vereinfacht, während die Seitenorganisation übersichtlich bleibt. Diese organisatorische Trennung erscheint sinnvoll, da Blog-Posts häufiger aktualisiert werden als der Inhalt auf den statischen Seiten.

Unternehmensseiten und Wordpress

Natürlich kann und wird oft auf eine Blogseite verzichtet, da Unternehmensseiten immer häufiger mit WordPress realisiert

  • Bedienungsfreundlicher Editor
  • Einbindung von Medien
  • Einfache Vorschaufunktion
  • Schnelle Integration individueller Skripte

WordPress Editor

Wordpress Backend Editor Ein wichtiger Teil eines CMS ist der Editor. Beiträge werden dort CMS-typisch mit einem WYSIWYG-Editor erstellt, welcher alle notwendigen Funktionen mitbringt. So können Texte in Links, Listen, vorformatierte Muster umgewandelt, Medien eingebunden oder Texte aus Word übernommen werden sowie einiges mehr. Natürlich lässt sich im Editor auch zwischen Visual- und HTML-Ansicht umschalten.

 

WordPress Schnelle Integration

Wordpress Backend Plugin Wie kein anderes freies CMS beherbergt WordPress eine große Community, die in Internetforen allerlei Fragen beantwortet. Dieser Community ist es auch zu verdanken, dass eine Vielzahl an Skripten und Plugins, größtenteils frei verfügbar, zur individuellen Gestaltung der eigenen Seite existiert. Somit genügt bei eventuellen Unklarheiten oder Wünschen nach einer individuelleren Seite meist ein kurzer Blick ins Internet, um Bescheid zu wissen.