Pflege der eigenen Website leicht gemacht

Um den Pflege, Verwaltung und Bereitstellung von Inhalten im Internet schnell und komfortabel bewerkstelligen zu können, werden Content-Management-Systeme kurz CMS eingesetzt. Einer der große Vorteil eines solchen Content-Management-Systems ist die einfache Bedienbarkeit über einen Webbrowser.

Als nicht Programmierer

Auch ohne Programmierkenntnisse können Sie Inhalte und Dokumente einstellen, pflegen und verändern. Auf die Inhalte und Grafiken kann jederzeit von einem internetfähigen Rechner aus zugegriffen werden, sie liegen in einer zentralen Datenbank auf dem Webserver und können später beliebig kombiniert werden – beispielsweise als HTML-Dokument, PDF-Datei oder Banner. Da kein CMS gleich gut für Ihre Anforderungen geeignet ist, arbeiten wir mit verschiedenen Systemen, u.a. den „Open Source“ Redaktionssystemen TYPO3, WordPress oder auch Joomla.

Nachteile von Content-Management-Systemen

Trennung von Inhalt und Layout

  • Da das Grundprinzip der strickten inhaltlichen und Layout spezifischen Trennung besteht, kann nach der finalen Einrichtung jeder Endanwender (Laie sowie Profi) den Internetauftritt pflegen, steuern und betreuen.
  • Keine Technischen Vorkenntnisse nötig
  • Medienneutrale Datenhaltung möglich
  • In einem CMS können verschiedenen Nutzern verschiedene Rechte zugeteilt werden und quasi eine Rollenvergabe durchgeführt werden. Der Administrator hat somit Zugriffsrecht auf alle Bereiche, wogegen ein Redakteur, der sich um die Aktualität der News kümmern soll, nur für diesen Abschnitt Schreibrechte erhält.

Erfahren Sie mehr über die Content-Management-Systeme

Joomla
Wordpress
Typo3